Adelaide➡️Grampians

Montag, 09.07.2018

Kurz vor Adelaide hat sich die Landschaft um den Highway rasant verändert. Es gab kaum noch roten Sand und wieder viel mehr Gras, Felder und Bäume. Obwohl mir die Wüste besser gefallen hat war es nach einer Woche Sand auch schön mal wieder was anderes zu sehen.

In Adelaide selbst haben wir leider nicht sehr viel gesehen, da es die ganze Zeit geregnet hat und man nirgends länger als 2 Stunden parken durfte.
Dafür haben wir ca. 30 Minuten in der Touristen Info verbracht um herauszufinden wo Apollo (die Auto Vermietung ist), damit wir doch noch unsere Heizung bekommen. Die Frau von Apollo konnte leider so schlecht Englisch, dass ein Gespräch am Telefon unmöglich war.
Durch die super netten Leute in der Touristen Info haben wir am Ende doch noch einen Heizlüfter bekommen (wir haben einen zum gleichen Preis gekauft, zu dem er bei Apollo vermietet wurde).

Danach haben wir uns noch ein paar alte Gebäude angeschaut und haben aus einem Glasaufzug über Adelaide geschaut.
Außerdem waren wir noch in der Adelaide Arcade. Das ist ein bekanntes Einkaufszentrum (sieht dem QVB in Sydney ähnlich, ist aber viel kleiner).

Am nächsten Tag sind wir wieder fast den ganzen Tag gefahren. Unterwegs haben wir an einem pinken See angehalten und sind dann weiter bis in die Grampians gefahren. Dort haben meine Eltern endlich ihre ersten wilden Kängurus gesehen. Morgens hatten wir am Campervan viel Känguru Besuch :).
In den Grampians waren wir am Reed und am Booroka Lookout und sind zu den McKenzie falls gelaufen. Leider war das Wetter wieder nicht sehr gut 💦

Alice Springs ➡️ Adelaide

Dienstag, 03.07.2018

Nach der outback Tour sind meine Eltern und ich mit einem Campervan von Alice nach Melbourne gefahren. Da ich gerne an meinem Geburtstag in Melbourne sein wollte und damit wir noch genug Zeit für Melbourne haben, sind wir die Strecke in 7 Tagen gefahren.

Am ersten Tag sind wir nur durch die Wüste gefahren. Kurz vor Coober Peddy haben wir übernachtet.
Am nächsten Tag haben wir uns Coober Pedy angeschaut. Das ist eine alte Stadt, die 80% der Opale ausgräbt (nennt man das so?).

Ich habe von Coober Pedy immer gehört, dass es eine unterirdische Stadt sein soll.
Darunter hatte ich mir allerdings vorgestellt das Straßen, Wohnungen... wirklich unter der Erde sind (Ich hatte es mir ein bisschen wie District 13 aus den Tributen von Panem vorgestellt 😂).
Die Straßen waren aber ganz normal und die Eingänge waren immer auf dem normalen Level. Dann ging es manchmal 3-4 Stufen runter, also nicht wirklich unter die Erde. Über den Häusern waren Hügel. Es waren also eigentlich normale Häuser, auf die dann Erde geschüttet wurde 😂. Trotzdem war es interessant die Stadt mal zu sehen :).

Am nächsten Tag sind wir bis Port Augusta gefahren. Das ist eine kleine, nicht super besondere Hafenstadt. Es gab aber ein paar ganz schöne Gebäude.

Bis hier verlief unser Trip eigentlich nur durch die Wüste. Wir waren auf der Straße meistens alleine und um uns herum war nichts🏜.
Am nächsten Tag sind wir bis nach Adelaide gefahren. Dazu kommt der nächste Eintrag:)

The Red Centre/ I love Swags

Donnerstag, 21.06.2018

Vom 9.6 -11.6 haben wir die Rock Tour gemacht 🏜. 

Wir sind ganz früh morgens von Cairns nach Yulara/ Ayers Rock (Uluru) geflogen. Unser Flugzeug war so leer (ca.30 Passagiere bei einer Kapazität von ca.150), dass ich gefragt wurde, ob ich mich für Start und Landung an den Notausgang setzen könne. Während der restlichen Zeit habe ich mich in eine andere Reihe gelegt und geschlafen.
Kurz vor der Landung hatte man dann schon das erste mal einen tollen Blick auf Uluru✈.
Danach sind wir mit einem Shuttle Bus zu einem Hotel gefahren, wo wir dann noch 3 Stunden auf unsere Tour warten mussten. Dort gab es einen lookout ca. 200 Meter entfernt. Schon nach dieser kurzen Strecke durch den roten Sand waren meine Schuhe komplett rot. Ich hatte nach 10 Monaten endlich Australien, so wie ich es mir vorgestellt habe!

Als wir dann abgeholt wurden, sind wir als erstes zu einem Visitor Center gefahren, bevor es dann endlich zum Uluru ging.
Dort haben wir dann den Base walk gemacht, sind also einmal unten um den Uluru gelaufen. Wir sind 9km gelaufen (der komplette walk ist 10 km aber unsere Gruppe ist den ersten Kilometer mit dem Bus gefahren). Ich wusste ja, dass Uluru groß ist, aber er war dann doch nochmal größer als in ihn mir vorgestellt hatte😂.
Uluru ist 348m hoch. Leider haben wir auch viele Leute gesehen die hoch geklettert sind. Dies sollte man nicht tun, da es erstens ein heiliger Ort der Aborigenies ist und man ihre Bitte, ihn nicht zu erklettern, respektieren sollte. Es ist auch sehr steil und gefährlich (es sind schon Leute gestorben). Außerdem fühlen sich die Aborigenies verantwortlich, wenn Menschen auf ihrem Land sterben (auch wenn es ganz eindeutig nicht ihre Schuld ist). Es gibt Aborigenies die noch nie vorher ihr Gebiet verlassen haben und dann zu den Beerdigungen der Verunglückten in andere Länder geflogen sind.
Als wir mit dem Base Walk fertig waren und auch den Vermissten von unserer Tour wiedergefunden haben (er konnte nicht so gut Englisch und dachte wir treffen uns am Anfangspunkt) sind wir zum sunset lookout gefahren. Dort wollten wir dann beim Abendessen den Sonnenuntergang anschauen. Allerdings waren dort so viele Wolken, dass man vom Sonnenuntergang leider nicht viel sehen konnte🌅☁.
Es war trotzdem schön und eine gute Gelegenheit die anderen Leute unserer Tour kennenzulernen. Wir hatten Glück und hatten eine echt nette Tour 😃. Auch unser Tourguide (Nicole) war super. Sie war total nett und immer so motivierend, dass sogar mir das Wandern Spaß gemacht hat 😂.
Nach dem Sonnenuntergang sind wir dann zum Campingplatz gefahren. Dort saßen wir erst noch ums Lagerfeuer und haben später unsere Swags ausgerollt und geschlafen.

Swags sind ein bisschen wie größere, wasserfeste Schlafsäcke mit einer dünnen Matraze. Man muss sie nur ausrollen und dann noch einen normalen Schlafsack rein tun und dann schläft man unter den Sternen. Da wir ja im outback waren und nirgends Licht war konnte man super viele Sterne sehen. Ich konnte super schlafen, da die Swags wirklich gemütlich sind. Ich finde es sehr schade, dass wir sie in Deutschland nicht haben 😭.

Am nächsten Morgen hat Nicole uns ganz früh geweckt, damit wir den Sonnenaufgang beim Uluru anschauen können. Der Sonnenaufgang war dann deutlich schöner als der Sonnenuntergang. Es war einfach toll vorm Uluru zu frühstücken und dabei den sunrise anzugucken.
Danach sind wir nach Kata Tjuta/ den Olgas gefahren und haben dort eine Wanderung gemacht. Die Landschaft hier war noch schöner als am Uluru.
Das war eigentlich schon alles was wir am 2. Tag gemacht haben, weil wir noch ca. 4 Stunden nach Kings Canyon fahren mussten. Unterwegs haben wir einen Zwischenstopp in Curtin Springs gemacht um dort Mittag zu essen. Das ist eine riesige Rinderfarm, die größer als Belgien ist.
Außerdem haben wir noch einmal angehalten um Feuerholz zu sammeln. Als wir dann nach längerem Suchen doch noch gutes Holz gefunden haben, wurden die swags vom Dach des Anhängers geladen und das Holz drauf geladen. Die Swags hatten wir dann im Gang des Busses.
Etwas später waren wir dann am Campingplatz. Dort haben wir dann noch gekocht und gegessen bevor wir noch eine Nacht unter den Sternen geschlafen haben🌟.

Am nächsten Morgen wurden wir noch früher geweckt. Nach dem Frühstück und packen sind wir dann immer noch im Dunkeln Richtung Kings Canyon gefahren.
Dort angekommen war es gerade hell und wir haben unsere letzte Wanderung, den Rim walk, gemacht. Dieser fängt mit dem Heart Attack Hill ❤ an, wird danach aber einfach. Auf dem Weg gibt es mehrere Defis und Hubschrauber Landeplätze, da dort wirklich schon Leute einen Herzinfarkt hatten. In unserer Gruppe ging es aber allen gut. Und Ryleigh hat den walk sogar mit Krücken geschaft.
Kings Canyon fand ich persönlich noch mal deutlich schöner als Uluru und Kata Tjuta. Auch deswegen bin ich sehr froh, dass wir die Tour gemacht haben. Alleine wären wir dort wahrscheinlich eher nicht hingefahren.
Nach dem walk haben wir uns auf den Weg nach Alice Springs gemacht. Und noch die letzten Gruppenfotos gemacht. Eins am berühmten Alice sign und eins im Bus, mit der Kamera die wir in Kings Canyon abholen mussten, weil jemand ein paar Touren vorher sie vergessen hatte 😂.
Abends haben wir uns dann in Alice nochmal in der Rockbar getroffen und email Adressen und Fotos ausgetauscht :).
Und dann war die outback Tour auch schon wieder vorbei.

Ich hoffe euch geht es allen gut.

Liebe Grüße aus Alice :)

Ps: Ich verlinke euch die Tour an der Seite

Cairns/ finally travelling :)

Freitag, 15.06.2018

Am 5.6 hat die Reise mit meinen Eltern begonnen 😃.

Als erstes sind wir von Sydney nach Cairns geflogen.
Wir haben in einer Wohnung in der Nähe der Esplanade gewohnt und sind dann am ersten Abend nur noch zur Esplanade gegangen. Das ist meiner Meinung auch das schönste in Cairns. Nachdem ich zehn Monate in Sydney und Melbourne gewohnt habe, hatte ich mir Cairns (eine der wenigen Großstädte Australiens) viel größer Vorgestellt. Außerdem finde ich Cairns selbst auch nicht besonders schön.

Am nächsten Tag haben wir uns ein Auto gemietet und sind zum Daintree Rainforest, dem ältesten Regenwald der Welt, gefahren🐊🌴.
Auf dem Weg haben wir in Camp Cove und Port Douglas, zwei kleinen Städten am Strand, angehalten.
Danach sind wir weiter nach Daintree gefahren. Dort haben wir als erstes einen walk zu einem angeblich schönen Aussichtspunkt gemacht. Dort war aber alles so zugewachsen, dass man leider kaum etwas sehen konnte.
Wir haben dann noch einen anderen walk zu einem Wasserfall gemacht.
Auf dem Rückweg nach Cairns haben wir in Mossman Gorge angehalten. Das ist der Anfang vom Daintree Rainforest. Mossman Gorge ist umgeben von einem Aborigenie Dorf und die Straße ist sehr schmal, weswegen man dort vom Visitor Center mit Bussen hingefahren wird.
Wir sind dann dort den Rundweg gelaufen. Es ist ein schmaler Weg im Regenwald, der an einem Fluss entlang und über eine Hängebrücke verläuft. Da wir leider erst sehr spät da waren, hatten wir nicht sehr viel Zeit für den Weg.
Mossman Gorge hat mir insgesamt besser gefallen als Daintree Village.

Am dritten Tag sind wir zum schnorcheln zum Great Barrier Reef gefahren🚢. Wir waren den ganzen Tag unterwegs und hatten Glück mit dem Wetter, obwohl es am Ende ziemlich windig wurde.
Das Schnorcheln hat zwar Spaß gemacht, allerdings hatte ich mir vom Riff selbst etwas mehr erhofft.
Wir sind, wie empfohlen, zum outer Reef gefahren, da die Korallen im inner Reef sehr zerstört und ausgeblichen sein sollen. Aber auch am Hastings and Norman Reef (outer Reef) waren die meisten Korallen grau und wir haben nur sehr vereinzelt wirklich bunte Korallen gesehen :( .
Die Fische waren schön, es waren aber auch eher wenig da.

Dann war die Zeit in Cairns auch schon wieder vorbei und weiter geht es nach Yulara (Uluru und Kata Tjuta) 😍

 

Abschied und Besuch

Mittwoch, 13.06.2018

Hallo ihr Lieben,

Es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Ich hatte einfach keine Motivation zu schreiben und wollte verdrängen, dass meine Zeit als Au pair bald vorbei war.

Die letzten Wochen in meiner Gastfamilie habe ich nochmal sehr genossen und viel Zeit mit ihnen verbracht.
Mein Abschied von meiner Gastfamilie war bisher noch nicht so schwer, da ich nochmal zurückkomme und sie sehe bevor ich nach Neuseeland fliege.
Am 30.5 war dann mein letzter normaler Arbeitstag. Mit meinem Kleinen habe ich einen schönen Vormittag in skyzone verbracht und Abends haben wir Essen bestellt und Diarmuid und Lyndal sind gekommen.
Es war sehr schön aber auch ein bisschen komisch den Abschied zu feiern, obwohl ich ja noch 5 Tage da war.
Ich habe meiner Gastfamilie ein Fotoalbum geschenkt und ein scrapbook (au pair book) wo ich nur die ersten zwei Seiten gestaltet habe und dann jeweils die nächsten Au Pairs auch ein paar Seiten gestalten können.
Von meiner Gastfamilie habe ich ein super schönes Abschiedsgeschenk bekommen. Sie haben mir eine Kette und Ohrringe geschenkt, in die die Initialien aller meiner Kids eingraviert sind. Ich habe mich total gefreut und werde mir dann in Deutschland auch endlich mal Ohrlöcher stechen lassen😂.

Am nächsten Tag sind dann auch endlich meine Eltern in Sydney angekommen😍. Es war super schön sie endlich wiederzusehen. Leider hat es nach wohenlangem Sonnenschein außgerechnet an diesem Tag geregnet. Trotzdem bin ich dann mit Ihnen und Frank zum Circular Quay gefahren. Wir haben uns die Harbour Bridge und das Opern Haus angeschaut und sind dann zu Mr. Maquaries Chair und in die Botanical Gardens gegangen.
Samstag haben meine Eltern den Bridge Climb gemacht und ich war mit Diarmuid und Lyndal im Royal National Park. Der Weg zu den Figure Eight Pools war auf Grund des starken Windes leider geschlossen. Wir sind dann nur zum Wedding Cake Rock gelaufen, was aber auch sehr schön war. Es war nur so windig, dass man oft kaum stehen konnte. So starken Wind habe ich vorher noch nie erlebt🌪🌊.
Abends war ich dann noch mit meinen Eltern bei "lentil as anything" Essen. Das ist ein vegetarisches Restaurant bei mir in der Nähe, wo es für das Essen keinen festen Preis gibt, sondern man bezahlt wie viel man möchte.
An den letzten zwei Tagen in Sydney waren wir dann noch in Watsons Bay und Darling Harbour. Auch Vivid (ein Lichterfestival im CBD) haben wir uns angeschaut.
Jetzt ist meine Zeit in Sydney und als Au Pair vorbei und das Reisen hat begonnen.

Ich hoffe es geht euch allen gut und ihr genießt den Sommer, während es hier immer kälter wird.

Liebe Grüße
Swantje

PS: In den nächsten zwei Monaten wird es in meinem Blog keine Fotos geben, da ich sie nur über den Laptop hochladen kann und dieser mit meinen Eltern nach Deutschland fliegt.

Suprise

Montag, 14.05.2018

Schon vor 3 Wochen geschrieben, aber vergessen hochzuladen:

Letzte Woche habe ich eine super tolle Überraschung bekommen.
Jacinta (Liams und Gens Mutter) hatte mir Vormittags eine SMS geschrieben und gefragt ob sie Abends mit den Jungs und mir zu sushi train gehen kann. Ich habe natürlich zu gesagt und wir haben verabredet uns an der Schule zu treffen und Bruce abzuholen.
Als ich fast an der Schule habe ich ein paar Meter vor mir Jacinta gesehen. Sie war allerdings nicht alleine, sondern hatte Flossie und William dabei 😃 .

Ich habe mich unglaublich gefreut meine Kids wieder zu sehen.
Als William mich gesehen hat, ist er auf mich zu gerannt. Er hat sich auch total gefreut und wollte mich gar nicht mehr los lassen.
William hat mir ungefähr 20 mal gesagt, dass er mich vermisst und dass ich mit nach Hause kommen soll.
Ich konnte ihm zum Glück klar machen, dass ich nicht mitkommen kann, aber sie bald besuche.
Da ich wusste, dass ich Floss und Will in 2 Wochen wieder sehen werden, war es gar nicht so schwer sie Abends wieder gehen zu lassen.

Jetzt sitze ich gerade im Flugzeug und wir machen uns mit 30 Minuten Verspätung auf den Weg nach Melbourne. Ich hoffe sehr, dass ich es pünktlich zum school pick up nach Hause schaffe.

In 4 Stunden habe ich meine Kinder wieder :)

Ich hab euch lieb und vermisse euch!

Liebe Grüße

Blue Mountains

Freitag, 27.04.2018

Vor 2 Wochen war ich mit ein paar Freunden in den Blue Mountains.
Die Blue Mountains sind ca. 2 Stunden von Sydneys CBD entfernt.
Dadurch, dass es dort sehr viele Eukalyptus Bäume gibt, erscheinen die Berge Blau, woher die Blue Mountains ihren Namen haben.

Wir sind Samstag Mittag in Sydney los gefahren. Unser erster Stop war unser Hostel in Katoomba. Das ist glaube ich der bekannteste Ort in den Blue Mountains, da dort die Three Sisters und scenic World sind.
Unser Hostel war sehr nah an den Three Sisters, wo wir dann Abends hingegangen sind und den Sonnenuntergang angeschaut haben. Es sah echt super schön aus.
Angeblich werden die Three Sisters nach Sonnenuntergang angestrahlt. Darauf haben wir aber 30 Minuten vergeblich gewartet, bis es uns zu kalt wurde und wir gegangen sind.
Am nächsten Tag waren wir in Scenic World. Dort konnte man mit einer Seilbahn, einem Cable Car und der steilsten Bahn auf der Welt fahren. Das haben wir dann auch gemacht. Leider war es nur sehr kurz, aber es hat trotzdem Spaß gemacht und man hatte eine tolle Aussicht.
Danach sind wir in den Grand Canyon gefahren und haben dort eine Wanderung gemacht. Der Weg war super schön aber auch ziemlich anstrengend.

Und dann war unser Wochende in den Blue Mountains leider auch schon wieder vorbei und es ging zurück nach Sydney.

Ostern

Donnerstag, 19.04.2018

Ostern habe ich mit meiner Gastfamilie und Genevieves Eltern in Maloneys Beach verbracht.
Es war sehr schön und auch das Wetter hat perfekt mitgespielt ☀.

Ostersonntag wurde ich von meinen Kids um 6:30 zum Ostereier suchen geweckt. Ich habe darauf bestanden, dass sie suchen müssen (das haben sie vorher noch nie gemacht) und auch meine Familie fand es sehr schön.
Zum Frühstück gab es dann Pancakes (wie immer bei den Großeltern mit Eis).
Nach dem Frühstück haben meine Gastmutter und ich Pizzateig für das Mittagessen gemacht.
Da im Endeffekt alles etwas länger gedauert hat, sind Gens Eltern (sie heißen übrigends Bill und Jacinta falls ich das in 9 Monaten noch nicht erwähnt habe😂) mit den Kids zur Kirche vorgefahren.
Wir wollten eigentlich gleich nachkommen, waren dann aber 30 Minuten zu spät.
Die Kirche war vollkommen überfüllt und wir standen draußen auf der Wiese und haben nichts mitbekommen.

Nach dem Mittagessen haben Bill, Jacinta und ich das Boot in die Stadt gefahren und zu Wasser gelassen. Wir sind dann mit dem Boot zurück zum Maloneys Beach gefahren und haben Lindsay, Bruce, Frank und die Skibiscuits aufgesammelt.
Lindsay und ich sind dann auf den Skibiscuits gefahren und diesmal hab ich gewonnen 😃. Ich bin nur einmal ins Wasser gefallen und er zweimal. Das lag wahrscheinlich daran, dass überall Quallen waren und ich es super ekelig fand und deswegen auf keinen Fall ins Wasser fallen wollte.

Danach waren Bill, Jacinta und Frank noch angeln. Da sie ein paar Fische gefangen haben, gab es zum Dinner Fish and Chips :).
Später haben wir noch Champanger getrunken und ich habe mit meinen Eltern geskypet.

Ich hatte also wirklich ein sehr schönes aber auch ganz anderes Ostern als sonst. Trotzdem habe ich an diesem Tag meine Familie wieder ganz besonders vermisst (auch wenn es nicht so schlimm war wie Weihnachten).
Das einzig schlechte war, dass wir für die Rückfahrt nach Sydney sieben statt vier Stunden gebraucht haben, da super viel Stau war.

Ich hoffe ihr hattet auch alle schöne Ostern.

Liebe Grüße
Swantje

Royal Sydney Easter Show

Freitag, 06.04.2018

Letztes Wochenende war ich mit meiner Familie bei der Royal Sydney Easter Show. Es war ähnlich wie die Show in Glenn Innes, aber viel größer. 

Die Easter Shows gibt es in den größten Städten Australiens. Die kleinen Dörfer sind alle einer großen Show zugeordnet (Sydney, Melbourne, Brisbane...). Sie haben ihre Shows übers ganze Jahr verteilt und alle die gleichen Wettbewerbe (Schaf scheren, Holz hacken, Kuchen backen, schönste Kuh/Schaf...). Die Gewinner der Wettbewerbe treten dann auf der Großen Show alle gegeneinander an.

Als erstes haben wir uns die Tiere angeschaut und gestreichelt.
Wir haben Scones gegessen, eine Hunde Show angesehen und uns viele Stände angesehen.
Danach kam der Teil auf den ich mich am meisten gefreut habe. Wir haben in der Arena das Prossesion Driving und die Dirt Bikes angeschaut (falls ich rausfinde wie, lade ich ein Video davon hoch 😂). Es war richtig gut, obwohl ich die ganze Zeit dachte, dass bestimmt doch noch ein Unfall passiert.
Nach dem Mittagessen sind wir in die Halle mit den Showbags gegangen.
Showbags sind Tüten von allen möglichen Marken (von Mars, über Make up und alle Footy Verneine bis zu Fernseh Serien), die sie mit ihren Produkten füllen und dann auf den Shows verkaufen.
Ich würde sagen es ist einer der wichtigsten Bestandteil einer australischen Show.

Am Ende sind wir noch auf ein paar Rides gegangen. Am Riesenrad hatte eine junge Frau direkt vor uns einen Hitzeschlag. Da es sehr heißt war hatten die Sanitäter an diesem Tag sehr viel zu tun.
Als letztes bin ich noch mit meinem Kleinen eine große Rutsche runtergerutscht (nachdem ich oben ausgerutscht, und zum Glück nur fast runtergefallen war).

Wir hatten einen sehr schönen, aber auch anstrengenden Tag und fast perfektes Wetter ☀

Ich wünsche euch allen Frohe Ostern 🐣

Abstimmung

Donnerstag, 29.03.2018

Hey ihr Lieben,

morgen endet die Abstimmung für die besten au pair Blogs 2018. Über noch ein paar Stimmen würde ich mich sehr freuen :). 

Ich wünsche euch allen frohe Ostern.Ich werde Ostern mit meiner Gastfamilie in Batemans Bay verbringen.

Nächste Woche kommt dann auch ein Beitrag zu Ostern und der Royal Sydney easter show.

https://www.aufini.com/de/bester-au-pair-blog-2017/

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.